Wissenschaftlicher Rahmenplan

Am 21. November 2012 hat das Leitungskollegium des Institus für Pädagogik folgende Grundsätze beschlossen:

Theorie - Forschung – Management

 

Der vorliegende Rahmenplan enthält das Kieler Profil der Pädagogik mit ihrem Gegenstandsbereich „Bildungsforschung, Bildungstheorie und Bildungsmanagement“. Er berücksichtigt den Auftrag des Instituts in der Lehrerbildung, im Fachstudium der Pädagogik sowie die pädagogischen Studienanteile in anderen Studienangeboten. Das Forschungsprofil betrachtet die Bildungsforschung aus der Perspektive der Wissenschaftsdisziplin Pädagogik.

Das Institut für Pädagogik der Philosophischen Fakultät der CAU zu Kiel setzt sich zum Ziel mit Forschung und Lehre zur Gestaltung von Zukunft beizutragen. Neben Bildungsforschung und Bildungstheorie umfasst dieser Anspruch auch Bildungsmanagement und Technikgenese sowie die strategische Entwicklung, Modellierung und Evaluation von Programmen, Präventions- und Interventionsstrategien.

Weiterlesen ...

Studierende bzw. Absolventinnen und Absolventen sollen befähigt werden, in einer unbestimmten Zukunft in ihrem Professionsfeld, in wissenschaftlichen Gemeinschaften und in der Gesellschaft Wissen und Konzepte beizutragen. Innovativ ist ein wissenschaftliches Forschungs- und Lehrkonzept, wenn es die aktuellen Bildungsthemen zukunftsbezogen aufgreift und neben der Grundlagen-forschung Maßnahmen durch Praxisforschung kritisch begleitet bzw. die Entwicklung selbst als Untersuchung anlegt. Die in Kiel angesiedelten pädagogischen Studiengänge profitieren von den zukunftsweisenden Impulsen dieser Forschungs- und Theorieentwicklung.   

Der Rahmenplan greift die von der Europäischen Kommission benannten Treiber der Wissensgesell-schaft auf: Forschung, Lehre, Innovation. Die am Institut für Pädagogik durchgeführte erziehungs- und bildungswissenschaftliche Forschung und Theoriebildung bezieht sich auf die Ebenen Individuum, Organisation und Gesellschaft (research). Erkenntnisse und Methoden der Pädagogik als Disziplin und Profession richten sich darüber hinaus auch auf Entwicklung, Konzeptionierung und Evaluation von Interventions- und Präventionsprogrammen (innovation). Das Institut bietet ein Lehrkonzept, das Studierende darauf vorbereitet, in einer unbestimmten Zukunft forschend und gestaltend tätig zu sein (education).

Damit ergibt sich die Möglichkeit, gemeinsam mit der Pädagogischen Psychologie und dem IPN am Standort Kiel die Themenfelder „Bildung und Erziehung in der Lebensspanne sowie Transformationsprozesse im Bildungssystem, Lehr-/Lernforschung, Unterrichtsforschung, Kompetenzentwicklung“ zum Kern des Profils zu machen.

Im „Profil  Lehramt“ nimmt das Institut für Pädagogik  gemeinsam mit den Fachwissenschaften, den Fachdidaktiken und den Fächern Psychologie, Soziologie und Philosophie seine Verantwortung wahr und leistet einen wesentlichen Beitrag im Rahmen der Professionalisierung zukünftiger Lehrkräfte. Neben der Beteiligung aller Professuren ist hier besonders auf die Bedeutung der „Schulpraktischen Studien“ hinzuweisen. Jede der Professuren hat die „Untersuchung der Voraussetzungen und Möglichkeiten von Bildungs- und Erziehungsprozessen im institutionellen und gesellschaftlichen Kontext“ im Blick. Gute Lehrerbildung ist ohne Forschung und Lehre in allen Bezügen der Disziplin nicht leistbar, da sich Grenzen auflösen (Lern- und Bildungsbiographien, Institutionen, Transformation der Bildungsprozesse). Pädagogik darf nicht auf die Didaktik und die Erforschung des unterrichtlichen Geschehens im engeren Sinne „reduziert“ werden.